Pfarrer Herden macht Urlaub für den Wahlkampf

Der evangelische Geistliche kandidiert für den Bundestag – Landeskirche erlaubt im Wahlkampf keinen Gemeindedienst:  Da sich Burgkirchens evangelischer Pfarrer für den Bundestag als Direktkanditat der Grünen für den Stimmkreis Berchtesgadener Land und Traunstein bewirbt wird er ab diesem Wochenende beurlaubt. „Die Regelung der bayerischen Landeskirche fordert eine klare Trennung zwischen geistlichen Amt und politischer Mandatsbewerbung. Das erlaubt auch mir, klar in meinen Rollen zu sein.“ (28. Juni 2017) 

Andreas Herden stellt seine Themen vor

Beim Treffen im Café „Vickie’s Chat & Chill“ hat Andreas Herden, Direktkandidat von Bündnis 90/Die Grünen für den Wahlkreis 225, dem Ortsverband Trostberg die Themen vorgestellt, die er sich im anstehenden Bundestagswahlkampf besonders vornehmen will: Den Schwerpunkt legt Herden auf den Erhalt der Lebensgrundlagen für Mensch und Tier. Damit untrennbar verbunden ist die Frage nach dem Weg zu einem Lebensstil, der verantwortlich mit unseren Ressourcen umgeht. Die wichtigste politische Forderung ist, den Klimawandel zu stoppen. (25. März 2017)

Trostberger Grüne bestätigen Doppelspitze

Die Mitglieder des Ortsverbandes Trostberg von Bündnis 90/Die Grünen haben bei der Jahreshauptversammlung im Hotel „Zur Post“ Marianne Penn und Martina Knott in ihren Ämtern als Ortssprecherinnen bestätigt. Brigitte Paetzelt bleibt Schatzmeisterin des Ortsverbandes. Barbara Hopf ist neue Schriftführerin; Jugendvertreterin bleibt Verena Penn. Als Beisitzer fungieren Bettina Stelzner, Dr. Alfons Knott, Bernd Paetzelt und Johannes Reinhold. Im Rückblick erinnerten die Grünen an Aktionen wie die Beteiligung am Internationalen Küstenreinigungstag, die Verleihung des „Grünen Stuhls“ an Unternehmer, die sich zum Standort Trostberg bekennen, die Kleidertauschpartys im „Club Stiege“ und die Feier zum zehnjährigen Bestehen des Grünen-Ortsverbandes. (13. Dezember 2016)

Buntes Geburtstagsfest gefeiert

Gute grüne Kommunalpolitik sei sachorientiert, Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag, das zehnjährige Wirken des Trostberger Grünen-Ortsverbands gewürdigt. Hartmann war einer der vielen Gäste, die im Postsaal-Gewölbe das zehnte Jubiläum der Trostberger Grünen mitfeierten. Hartmanns Fraktionskollegin Gisela Sengl sowie die beiden Grünen-Kreissprecher Helga Mandl und Sepp Hohlweger waren gekommen, ebenso – auch wenn er einer anderen politischen Couleur angehört – Trostbergs Bürgermeister Karl Schleid. „Ich freue mich, dass wir die Grünen in Trostberg haben“, sagte Schleid und wünschte, dass das Stadtparlament weiterhin fair gemeinsam für Trostberg arbeitet. Das Programm des Jubiläumsabends war bunt. Neben Reden gab es Musik und Clownerie. (10. Oktober 2016)

Ortsverband feiert sein Zehnjähriges

„Wenn wir uns schon engagieren, dann wollen wir auch an die Schalthebel.“ So lautete im Jahr 2006 der einhellige Tenor der Trostberger, die den Grünen-Ortsverband gründeten. Und spätestens zehn Jahre später steht fest: Die Grünen sind aus Trostberg und Stadtrat nicht mehr wegzudenken. Wir treten voller Ideen, hartnäckig, lustig und bunt auf, wenn wir Trostberg voranbringen wollen: beim Behäkeln des Brezenstegs, beim Überreichen des Grünen Stuhls an sesshafte, erfolgreiche Unternehmer, beim Protest gegen das EBS-Kraftwerk und gegen das Abholzen von Platanen. Wir bekennen Farbe, seit zehn Jahren. Das muss natürlich gebührend gefeiert werden, mit Musik, Einlagen und Clownerien – und zwar am Samstag, 24. September, ab 19 Uhr im Postsaal-Gewölbe in Trostberg. Gastredner ist Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag. (19. September 2016)

Geglücktes Unternehmertum ausgezeichnet

Gegen die Uniformierung und Verödung der Innenstädte hat der Trostberger Grünen-Ortsverband die Aktion „Sesshaft in Trostberg“ initiiert: Mit einem „Grünen Stuhl“ werden Betriebe ausgezeichnet, die als Beispiele für geglücktes Unternehmertum in der Altstadt Stärken und Vorteile einer Lage im Stadtzentrum vor Augen führen. Preisträger sind dieses Mal das Café „Schöne Helene“ und das Bastelgeschäft „Pepperoni Kreativ“ in der Hauptstraße. Der grüne Stuhl soll den Kunden zeigen, was Trostberg alles zu bieten hat, und potenziellen Geschäftsleuten einen Standort in der Stadt schmackhaft machen. Die Grünen wollen den Blick in eine positive Richtung wenden und das Augenmerk auf Schätze richten, die die Trostberger Geschäftswelt zu bieten hat, auf pfiffige Ideen und auf Standorttreue. (8. Juni 2016)

Wir trauern um Ruth Rehmann

Mit einer schlichten wie berührenden Trauerfeier haben Familie, Freunde und Weggefährten in der Trostberger Christuskirche von Ruth Rehmann Abschied genommen. Die Literatin, Friedensaktivistin und Grüne der ersten Stunde war am 29. Januar in Trostberg im Alter von 93 Jahren im Kreise ihrer Familie gestorben. Ruth Rehmann schloss sich der Anti-Atomwaffen-Bewegung und der Friedensbewegung der 80er Jahre an. Sie wurde Grünen-Mitglied und trat 1983 als Bundestagskandidatin der Grünen für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land an und setzte sich ein gegen Atomenergie. Auch auf lokaler Ebene war die Schriftstellerin leidenschaftlich dabei, als die Bürgerentscheide gegen das EBS-Kraftwerk und gegen die Fällung der Platanen in Trostberg erkämpft wurden. Wir Trostberger Grünen werden unsere bis zuletzt aufrechte Mitstreiterin Ruth Rehmann nicht vergessen. (14. Februar 2016)

Dreikönigstreffen der Trostberger Grünen

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen ist mit seinem Dreikönigstreffen, für das die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl aus Sondermoning als Gastrednerin gewonnen werden konnte, ins Jubiläumsjahr gestartet: Vor genau zehn Jahren hat sich der Verband formiert. Im Gasthaus Hinterberger blickten die Ortsverbandsprecherinnen Martina Knott und Marianne Penn sowie Stadtratsfraktionssprecher Hans Stalleicher aufs vergangene Jahr zurück. Zu den Neubaugebieten in Oberfeldkirchen und Dieding hätten sich die Grünen aufgrund der ihrer Ansicht nach schlechten Anbindungen kritisch geäußert, sagte Stalleicher. Da der Stadtrat jedoch mehrheitlich für die Neubaugebiete votiert hat, wollten die Grünen im Sinne des demokratisch gefassten Beschlusses konstruktiv mitarbeiten. Eine Aktion, die der Ortsverband weiterführen will, ist der „Grüne Stuhl“, mit die Grünen erfolgreiches mittelständisches Gewerbe in Trostberg auszeichnen. (14. Januar 2016)

Tauschaktion „Jute gegen Plastik“

Zum „Internationalen Küstenreinigungstag und Aktionstag gegen Plastik“ hat der Trostberger Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen an der Mariensäule die Tauschaktion „Jute gegen Plastik“ angeboten: Bürger konnten Plastiktaschen gegen Stoffbeutel tauschen. Marianne Penn, Sprecherin des Ortsverbandes, bezeichnete die Aktion gegenüber dem Orgelpfeifer als Erfolg. Während zwei Stunden sammelten die Grünen von Bürgern Plastiktüten ein und gaben im Gegenzug 50 Stofftaschenaus. So mancher Tauschwillige hatte nicht nur eine Plastiktüte mitgebracht, sondern übergab sie den Grünen säckeweise. „Zehn Millionen Tonnen Müll landen jedes Jahr im Meer. Plastiktüten, Plastikflaschen und Zigarettenstummel säumen unserer Strände“, teilten die Grünen mit. „Die Folgen sind Giftstoffe im Ozean, riesige Müllstrudel und Meerestiere mit Bäuchen voller Plastik.“ Der Ortsverband informierte auch darüber, wie die Bürger Plastikmüll vermeiden können. (22. September 2015)

Grüne auf Stadtbus-Probefahrt

„Die Nachfrage ist konstant, mit leichter Tendenz nach oben.“ Das hat Busunternehmer Karl-Heinz Hövels anlässlich einer Probefahrt der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen gesagt. Seit Januar ist der neue Stadtbus auf der Strecke zwischen dem Wäschhauser Erlenweg und der Kreisklinik Trostberg im Einsatz. 14 Sitz- und zwölf Stehplätze hat der klimatisierte Kleinbus. Er verfügt über eine Rampe, so dass auch Rollstuhlfahrer, Senioren mit Rollatoren und Eltern mit Kinderwagen bequem einsteigen können. Bei Bedarf können auch Fahrräder mitgenommen werden. Busfahrer Richard Frank ist von 7 bis 15.30 Uhr auf der Kernlinie Wäschhausen-Kreislinik unterwegs. „Erfreulich war, dass wir weder auf der Hin- noch auf der Rückfahrt die einzigen Nutzer waren“, berichtete Boxhammer über die Fahrt vom Erlenweg zur Kreisklinik und zurück. „Alle Mitfahrer sprachen sich positiv über das Busangebot und den freundlichen Service aus.“ Da auf einigen Streckenabschnitten das Durchkommen mit dem Kleinbus wegen geparkter Autos nicht immer ganz leicht gewesen sei, appelliert Boxhammer an die Parker, mehr Rücksicht zu nehmen. (30. Juli 2015)

„Grüner Stuhl“ für zwei Geschäfte

Die Aktion „Sesshaft in Trostberg“ ist fortgesetzt worden. Der Grünen-Ortsverband hatte die Initiative im Jahr 2012 ins Leben gerufen, um auf geglücktes Unternehmertum in der Trostberger Altstadt aufmerksam zu machen. Flankiert wird die Maßnahme vom Wirtschaftsverband. Als gut sichtbares Zeichen der Auszeichnung wird jeweils ein grüner Klappstuhl samt Blumenstock überreicht, den die Geschäftsinhaber vor ihren Ladeneingängen postieren. Diesmal wurden Alexander Brummeisl und Gerald Hörterer von Girr & Steger Augenoptik sowie Klaus und Bettina Stelzner von Foto Stelzner mit dem grünen Stuhl geehrt. Der grüne Stuhl solle den Kunden zeigen, was Trostberg alles zu bieten hat, und potenziellen Geschäftsleuten einen Standort in der Stadt schmackhaft machen. Die Grünen wollen den Blick in eine positive Richtung wenden und das Augenmerk auf Schätze zu richten, die die Trostberger Geschäftswelt zu bieten hat, auf pfiffige Ideen und auf Standorttreue. (1. Juni 2015)

Risiken der Massentierhaltung

Dr. Rupert Ebners Vortrag „Antibiotika – ein Bumerang?“, den der Ortsverein Trostberg von Bündnis 90/Die Grünen im Hotel „Pfaubräu“ veranstaltet hat, ist auf großes Interesse gestoßen. Grünen-Mitglied Dr. Ebner ist Tierarzt und Referent für Gesundheit, Klimaschutz und Umwelt der Stadt Ingolstadt. Bei seinem Vortrag erläuterte er unter anderem den Effekt von Antibiotika in der Massentierhaltung. In der Tiermedizin kommen demnach jährlich 1.700 Tonnen Antibiotika zum Einsatz. Deren Rückstände und daraus resultierende multiresistente Keime im Fleisch haben erhebliche Auswirkungen auf den Menschen: Eigentlich lebensrettende Medikamente können ihre Wirkung verlieren. Dieses Problem steht laut Ebner erst auf der Tagesordnung, seitdem bekannt ist, dass in Deutschland jährlich 15.000 Menschen sterben, weil Antibiotika nicht mehr wirken. (1. Juni 2015)

Mobilität und Demografie

Der demografische Wandel hat großen Einfluss auf künftige Mobilitätsformen – auch in der Stadt Trostberg mit ihrem hohen Anteil an Senioren. Trostberg muss sich neuen Herausforderungen stellen, da Mobilität ein wichtiger Standortfaktor und Grundrecht für jeden ist. Der Trostberger Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen hat im Hotel „Pfaubräu“ ein Fachgespräch zum Thema „Mobilität und demografischer Wandel“ organisiert und dazu Grünen-Bundestagsabgeordnete Doris Wagner, Michael Schmidt (Leiter der RVO-Niederlassung Traunstein), Bernd Sluka (VCS-Landesvorsitzender), Günter Fix (ACE-Kreisvorsitzender und Leiter des Trostberger vhs-Seniorenclubs), Hans-Eberhard Kühn (kommissarischer Seniorenbeirat der Stadt Trostberg), Grünen-Kreissprecherin Helga Mandl und den Trostberger Busunternehmer und Stadtlinien-Betreiber Karl-Heinz Hövels eingeladen. (28. April 2015)

Themenschwerpunkte erläutert

Über Themen wie ÖPNV, Fracking und TTIP hat der bayerische Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Eike Hallitzky, im Hotel „Pfaubräu“gesprochen. Hallitzky hatte auf seiner Tour durch den Landkreis Traunstein auch beim Trostberger Ortsverband Station gemacht. Zudem stellte er die drei Themen-Schwerpunkte vor, die die bayerischen Grünen im Landesverband und in der Landtagsfraktion in Angriff nehmen wollen: Energiewende, Bildungspolitik und Agrarwende. Arbeitskreise sollen diese drei Schwerpunkte abdecken. Dafür wollen die Grünen Gruppen wie den Bund Naturschutz und den Landesbund für Vogelschutz mit ins Boot holen. In Sachen Energiewende, Bildungspolitik und Agrarwende bescheinigen laut Hallitzky die Bürger den Grünen große Kompetenz; diese drei Themen seien Bereiche, in denen die CSU versage. „Die CSU blockiert an jeder Stelle.“ (8. Februar 2015)

Grüne mit weiblicher Doppelspitze

Bei der Jahreshauptversammlung der Trostberger Grünen im Hotel „Pfaubräu“ haben die Mitglieder Marianne Penn als Grünen-Ortssprecherin bestätigt und Martina Knott ins gleiche Amt gewählt. Damit löste Knott den bisherigen Ortssprecher Wolfgang Schnell ab. Schatzmeisterin bleibt Brigitte Paetzelt. Das vierte Amt, das die Trostberger Grünen zu besetzen hatten, war das des Schriftführers. Diese Aufgabe bleibt bei Karl-Heinz Boxhammer. „Ich nehme die Wahl an und freue mich, unter drei Frauen dienen zu dürfen“, sagte der Schriftführer schmunzelnd. Verena Penn vertritt bei den Orts-Grünen die Jugend. Beisitzer sind Bernd Paetzelt, Johannes Reinhold, Wolfgang Schnell, Klaus Scholz und Bettina Stelzner. (9. November 2014)