100 Besucher beim Neujahrsempfang mit Claudia Roth in Traunstein | Kreisverband Traunstein
zurück zur Seite Aktuelles des KV Traunstein
Claudia Roth

Claudia Roth mit den Landtagswahl-Kandidaten Bernhard Zimmer (BGL, 2.v.l.), Gisela Sengl, (MdL, TS), und Hartl Hinterholzer (RO), eingerahmt von den Kreissprecherinnen Regina Reiter (links) und Helga Mandl (ganz rechts).

„Frieden, Freiheit, Menschenfreundlichkeit“

Claudia Roth vor rund 100 Gästen beim Neujahrsempfang in Traunstein

Wie schon vor einem Jahr volles Haus beim Neujahrsempfang des Kreisverbandes Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen. Etwa 100 Besucher waren in den Saal des Hofbräu-Stüberls gekommen, um Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth zuzuhören.

Zunächst sprach die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl über die aktuellen Themen Flächensparen und Glyphosat, gefolgt von Kreissprecherin Helga Mandl, die über die bewegten Reden von zwei Holocaust-Überlebenden erzählte, die in den letzten Tagen einerseits auf dem Grünen Parteitag und dann im Bundestag gesprochen hatten.
Claudia Roth sprach in ihrer Rede viele aktuelle Themen an, hier einige Zitate:

Ihre Wünsche für 2018: „Frieden, Freiheit und Menschenfreundlichkeit.“
Zur CSU: „Sie hat aktuell nur ein Thema: die Landtagswahlen im Herbst.“
Zu Bayern: „Ich will kein Bayern, weiß-blau kleinkariert, rüschenbesetzt und zugeschnürt.“
Zu Thomas de Maizière: „Er sagte bei den Verhandlungen zu Jamaika: Die Grünen kommen dauernd mit der Moral. Ich hingegen sage: Politik ohne Moral ist unmoralische Politik.“
Zum Familiennachzug: „Im Grundgesetz steht: Schutz der Ehe und Familie, nicht Schutz der deutschen Ehe und Familie.“
Zur Landtagswahl in Bayern 2018: „Wer das Original kopiert, stützt das Original.“
Zum Thema Soziales: „Es kann nicht sein, dass sich einige Reiche vom Acker machen, wenn es darum geht, Gemeinwohl zu organisieren.“
Zu Macron: „Es braucht Grüne, damit die französische Achse angenommen wird.“
Zu den GroKo-Verhandlungen: „Unglaublich, dass als erstes die Klimaziele geschreddert wurden.“
Zur Verkehrspolitik: „Wie kann man es zulassen, dass ein Verkehrsminister 4 Jahre lang nur an einer Maut rumdoktert?“
Zu Landwirtschaftsminister Schmidt: „Er war der Standesbeamter der Glyphosat-Hochzeit Monsanto – Bayer.“

Und zum Abschluss freut Claudia Roth sich auf den Herbst: „Da werde ich mit Euch in Traunstein auf ein gutes Wahlergebnis für uns Grüne anstoßen können.“ (7. Februar 2018)
Von Wolfgang Wörner

Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief
Mitglied werden
Grüne gegen Fremdenhass