Am 24. Juli gibt es wieder einmal einen Spatenstich für eine neue Umgehungsstrasse, diesmal in Obing (Ortsteil Pfaffing) mit Verkehrsminister Dorindt und seinem Vorgänger Ramsauer. Beide CSU-Minister wussten schon lange von den unsauberen Praktiken der Autobauer, beide Minister haben die Konzerne gedeckt und rein gar nichts unternommen. 
Die Bundesregierung schützt nach wie vor die Manager der Autoindustrie. Spätestens seit den Tests der Deutschen Umwelthilfe und des Bundesumweltamtes ist bekannt, dass nahezu alle Fahrzeuge aller Konzerne im Realbetrieb die vorgeschriebenen Abgasnormen nicht einhalten. Die Werte sind zwischen vier und neun Mal so hoch wie angegeben. So etwas nennt man Betrug!
Ein verantwortungsvoller Verkehrsminister hätte längst eingegriffen, die Verstöße sind ja lange genug bekannt. Verkehrsminister Dobrindt nimmt in Kauf, dass die Gesundheit von Millionen Menschen durch diese Abgase geschädigt wird. Diese Luftverschmutzung in den Städten verkürzt das Leben von vielen Bewohnern. 
Es dürften sich auch viele Diesel-Besitzer „schwarz“ ärgern über die Täuschung der Autoindustrie, denn viele von ihnen haben, im guten Glauben etwas Positives für die Umwelt zu tun, einen Diesel gekauft. Der nun entstandene Wertverlust ihrer Fahrzeuge wird nicht einmal diskutiert.  
Deshalb wollen wir unserem Unmut direkt an Verkehrsminister Dobrindt richten.