zurück zur Kreistags-Seite
Die Grünen-Kreistagsfraktion besuchte das Kreisaltenheim in Palling.

Der Geschäftsführer der Kreisaltenheime Markus Mayr, Martin Czepan, Burgi Mörtl-Körner, Sepp Hohlweger, Marianne Penn, Sebastian Heller, die Pallinger Seniorenbeauftragte Maria Mußner-Aman, Inge Kämpfl, Hans Kern und Willi Geistanger beim Ortstermin der Grünen-Kreistagsfraktion im Pallinger Kreisaltenheim.

Besuch im Kreisaltenheim Palling

Plädoyer für kommunale Trägerschaft – Pflegekräfte besser bezahlen

Während ihrer letzten Fraktionssitzung hat die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen das Kreisaltenheim Palling besucht. Der Besuch wurde eingeleitet mit einem Rundgang durch das Haus. Hausleiterin Christine Walter sagte, das Altenheim sei gut ausgelastet. Aufgrund der beengten räumlichen Situation sei es notwendig, das Heim neu zu errichten. Das sahen auch die Grünen-KreisrätInnen so. Aufsichtsrätin Marianne Penn versprach, sich bei den Beratungen zum Neubau für eine an den Bedürfnissen der Bewohner und Mitarbeiter orientierte sinnvolle Lösung einzusetzen.

Der Geschäftsführer der Kreisaltenheime, Markus Mayr, stellte anhand einer Präsentation die Kreisaltenheime des Landkreises Traunstein vor, mit den Einrichtungen in Palling, Trostberg und Grabenstätt. Er wies darauf hin, dass der Landkreis Traunstein einer der wenigen ist, die die Trägerschaft solcher Einrichtungen übernommen haben. Aufsichtsrat Hans Kern erläuterte, dass sich die grüne Kreistagsfraktion auch weiterhin dafür einsetzen werde, dass die Kreisaltenheime in kommunaler Trägerschaft bleiben. Zurzeit seien die finanziellen Rahmenbedingungen einigermaßen akzeptabel, so dass die Betriebsergebnisse seit einigen Jahren mit einem positiven Ergebnis abschließen.

Markus Mayr wies darauf hin, dass es eine große Herausforderung sei, genügend gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Gesetzlich vorgeschrieben sei, dass mindestens 50 Prozent der Pflegekräfte einen examinierten Abschluss haben müssen. Neben intensiven Werbemaßnahmen, bereits ausgebildete Fachkräfte für einen Arbeitsplatz bei den Kreisaltenheimen zu gewinnen, wollen die Kreisaltenheime junge Menschen dazu ermuntern, bei ihnen eine Ausbildung zum Altenpfleger zu durchlaufen. Diese Bemühungen tragen auch durchaus Früchte. Allerdings sei und bleibe wohl auch zukünftig die personelle Situation angespannt. Um hier Abhilfe zu schaffen, werben die Einrichtungen Pflegekräfte in Kroatien an.

Kreisrat Willi Geistanger sagte, dass der Bedarf gesehen werde, die Bezahlung der Pflegekräfte deutlich zu erhöhen, um den Beruf attraktiver zu machen. Dies könne aber nur gelingen, wenn die Einrichtungen deutlich mehr Geld für ihre Leistungen erhalten. Hier müsse darüber nachgedacht werden, eventuell auch die Beiträge zur Pflegeversicherung zu erhöhen.

Zum Abschluss des Gesprächs erläuterte Markus Mayr die Pläne zum Neubau der Einrichtung in Palling. Baubeginn soll Mitte 2020 sein. Die Einrichtung wird Platz für 90 Bewohner bieten mit einem höheren Anteil an Einzelzimmern und rollstuhlgerechten Zimmern als gesetzlich vorgeschrieben. Die Bauzeit soll 24 Monate betragen.

Kreisrätin Burgi Mörtl-Körner merkte an, dass es außerordentlich wichtig sei, die Bewohner mit gesundem Essen zu versorgen – am besten aus regionaler und biologischer Produktion. Markus Mayr betonte, dass dies auch bei seinen Überlegungen eine große Rolle spiele. Ob in Palling wieder eine Küche eingebaut wird oder ob eine Verbundlösung mit anderen Einrichtungen wirtschaftlicher sei, darüber werde noch intensiv diskutiert.

Die Pallinger Seniorenbeauftragte, Maria Mußner-Aman, sicherte die Unterstützung der Gemeinde beim Neubau der Einrichtung zu. Kreisrat Sepp Hohlweger wünschte der Einrichtung eine möglichst reibungslose Bauzeit sowie dass es gelingen möge, den Bauzeitplan und den Kostenrahmen einzuhalten. Willi Geistanger

(11. Juli 2018)

Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief
Mitglied werden
Spende ein Plakat
Grüne gegen Fremdenhass
Grünen-Kampagne gegen Hass