zurück zur Kreistags-Seite
Simon Hüller, Christoph Bauhofer, Kathi Hallweger und Sepp Hohlweger.

Der neue Fraktionsvorstand der grünen Kreistagsfraktion (von links): Simon Hüller, Christoph Bauhofer, Kathi Hallweger und Sepp Hohlweger. −Foto: Grüne

Bauhofer für Heller

Generationswechsel in der Kreistagsfraktion der Grünen

Nach dem Rückzug von Sebastian Heller als Fraktionsvorsitzender musste sich die Kreistagsfraktion der Grünen neu aufstellen. Als Hellers Nachfolger wählten die Mitglieder den 36-jährigen Unternehmer Christoph Bauhofer aus Übersee. Seine Stellvertreterin ist die 42-jährige Altenpflegerin Kathi Hallweger aus Bergen. Das Vorstandsteam wird ver-vollständigt durch die Beisitzer Simon Hüller, Student aus Kirchanschöring, und den langjährigen Kreisrat Sepp Hohlweger aus Ruhpolding.

Bauhofer bedankte sich für das Vertrauen und betonte: „Ich freue mich auf die Arbeit mit einem starken Team, das viele Jahre Erfahrung in der Kreispolitik und frische, neue Ideen und Leute vereint.“ Als thematische Schwerpunkte der nächsten Zeit wollen er und die Kreistagsfraktion den Klimaschutz einbringen: „Wir werden seit 30 Jahre durch die Wissenschaft vor den Folgen des Klimawandels gewarnt, und es ist so ziemlich alles eingetreten, was vorhergesagt wurde – teilweise sogar schneller als gedacht. Die aktuelle Wahlperiode ist entscheidend, das Thema ernsthaft und in aller Konsequenz anzugehen. Die Corona-Pandemie hat doch sehr deutlich gezeigt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse und Warnungen besser nicht verharmlost werden.“ Außerdem sei er überzeugt, dass intelligente, lokale Klimapolitik nicht der wirtschaftlichen Entwicklung entgegensteht, sondern auf lange Sicht zum Standortvorteil für die Region werden kann.

Hallweger sieht ihren Schwerpunkt in der Entwicklung zukunftsorientierter Energiekonzepte und im Einsatz für Maßnahmen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs: „Der Landkreis kann zum Beispiel als Auftraggeber bei allen Bauprojekten auf die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen bestehen.“ Ein weiteres Anliegen ist ihr der Erhalt einer flächendeckenden medizinischen Versorgung: „Trotz steigender Kosten müssen unsere Krankenhäuser, auch als großer Arbeitgeber, erhalten werden.

Hüller sieht sich als Vertreter der jungen Generation: „Wir müssen den Einfluss der jungen Menschen in der Politik stärken, um zusammen mit den erfahrenen Politikern die klimatischen Probleme der kommenden Jahre in den Griff zu bekommen.“ Hohlweger sieht dringenden Handlungsbedarf beim Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis: „Die Bedienungshäufigkeit muss erhöht und die Abstimmung zwischen Bus und Bahn verbessert werden.“ Nur so könne man eine größere Akzeptanz des ÖPNV erreichen.

Zum Schluss der Sitzung stellte Bauhofer das Engagement seines Vorgängers Sebastian Heller und die stets faire und vertrauensvolle Zusammenarbeit heraus. PNP – RED 

(16. Juni 2021)

Newsletter von Gisela Sengl
Mitglied werden
Thema Demokratie
Thema Energie
Thema Landwirtschaft & Ernährung
Thema Partei
Thema Soziales
Thema Stop TTIP
Thema Umwelt
Thema Verkehr