zurück zur Übersichtsseite des Ortsverbands Bergen

Schon einige Projekte vorangebracht

Zwischenbilanz und Ausblick beim Treffen im „Mühlwinkler Hof“

Was ist los mit den Grünen in Bergen? Von denen hört man gar nichts mehr!

Stimmt!

Das heißt aber nicht, dass gar nichts läuft. Im Gegenteil!

Das von manchen befürchtete „grüne Chaos“ ist ausgeblieben, der Bürgermeister führt seine Amtsgeschäfte souverän und die Zusammenarbeit im Gemeinderat ist sehr kooperativ.

Es konnten schon einige Projekte, die sich zum Teil seit Jahren hingezogen haben, vorangebracht und umgesetzt werden. Nur einige Beispiele hierzu:

  • Die Kleinkläranlagen für die Seilbahn/Mittelstation und Bergstation wurden in Betrieb genommen.
  • Die Planungen und Genehmigungsverfahren für die Ertüchtigung der Kläranlage liegen in den letzten Zügen, im Staatsanzeiger werden die ersten Angebote angefordert, der Baubeginn soll noch in diesem Jahr stattfinden.
  • Die Kanalisation in Bergen, Bernhaupten und Holzhausen wird überprüft und in ein GIS-System eingepflegt und soll schrittweise saniert werden.
  • Der Jugendraum wurde fertig gestellt und es hat eine erste Jugend-Bürgerversammlung stattgefunden, die sehr gut besucht war.
  • Der neue Nettomarkt an der Siegsdorfer Straße ist eröffnet.

Für einige dieser und weiteren anstehenden Projekten (z.B. Hochwasserschutz) muss die Gemeinde viel Geld in die Hand nehmen. Die Haushaltsverhandlungen für das nächste Jahr stehen an und werden in der öffentlichen Sitzung diskutiert. Zum Thema Finanzen referiert der Bürgermeister ausführlich in der 3. Bürgerversammlung im November. Eine rege Bürgerbeteiligung wäre erwünscht.

Vorab würden wir gerne informieren, berichten und mit Ihnen diskutieren beim nächsten Treffen der

Grünen Liste Bergen
am Sonntag 11. Okt. um 19 Uhr im „Mühlwinkler Hof“

Jede/r ist herzlich willkommen! Selbstverständlich sind wir offen für Fragen, Anregungen, aber auch für Kritik. Wir freuen uns auf viele Interessierte und auf rege Diskussion.

(6. Oktober 2015)

Der OV Bergen stellt sich vor.
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief