zurück zur Übersichtsseite OV Traunstein

Gute Gründe für… den Kauf des Streunthaler Hofes

Entscheidungen müssen zum Wohle der Gemeinde getroffen werden

Als die damaligen Eigentümer die bisherige touristische Nutzung aufgaben und das Objekt 2017 auf dem Immobilienmarkt anboten, erwarb die Gemeinde vorausschauend das Objekt und kann so die zukünftige Nutzung entscheidend mitbestimmen.

Durch den Kauf kann die Gemeinde jetzt entscheiden, wer den Streunthaler Hof erwerben und nutzen wird. Ohne Kauf wäre völlig offen gewesen, in wessen Hände dieser Hof in so bedeutender Lage fällt und wie die Wiesen neben dem jetzigen Wasserschutzgebiet genutzt werden. Noch nicht bekannt ist auch, welche Voraussetzungen zukünftig an das Wasserschutzgebiete gestellt werden und ob unseres ausgeweitet werden muss. Jetzt hat die Gemeinde die Möglichkeit nur eine Nutzung zuzulassen, die auch eventuelle schärfere gesetzliche Anforderungen erfüllt als dies heute der Fall ist. Manchmal müssen Bürgermeister und Gemeinderat Entscheidungen zum Wohle der Gemeinde treffen, ohne dass bereits alles weitere bis ins letzte Detail durchgeplant ist.

Es geht um mehr, als nur um wirtschaftliche Interessen

Nur eine untergeordnete Rolle darf dabei die Frage spielen, ob die Gemeinde den vollen Kaufpreis wieder erwirtschaften wird. Bei einem Verkauf des Hofs würden die Flächen in unmittelbarer Nähe zum Trinkwasserbrunnen zu dessen Schutz nicht wieder verkauft. Deshalb liegt es auf der Hand, dass das eingesetzte Kapital nur schwerlich wieder vollständig herein gewirtschaftet werden kann. Dies muss uns aber der Schutz unserer Trinkwasserversorgung und eine positive Entwicklung unseres Orts Wert sein. Solche Entscheidungen gab es auch schon in der Vergangenheit des öfteren: So hatte die Gemeinde vor vielen Jahren gemeinsam mit dem Landkreis gegen den erbitterten Widerstand der damaligen Marquartsteiner CSU-Fraktion die Heimvolksschule Niedernfels gekauft und die Schule dann dem späteren Betreiber zu einem symbolischen Preis überlassen. Nur so konnte die Schule gerettet werden. Dass dies ein richtiger und vorausschauender Beschluss war zeigt die heutige Schule selbst am besten.

Ein positiver Nebeneffekt des Kaufs des Streunthaler Hofs war, dass dieser Teil der Rücklagen der Gemeinde sicher angelegt ist, der auf der Bank ohnehin keine Zinsen bringen würde.

Das jetzige Nutzungskonzept als eine Art Tagungshotel ist die schonendste Nutzung des Anwesens mit seiner Zufahrt, die möglich erscheint: Da die Gäste im Streunthaler Hof in ein festes Programm eingebunden sind und im Normalfall Angehörige einer Firma sind, die gemeinsam anreisen, reduziert sich der Individualverkehr auf dem Streunthaler Weg gegenüber anderen Nutzungen. Den Gästen wird aber ein sehr guter Eindruck unserer Landschaft vermittelt und so das Interesse für unseren Ort geweckt. Darüber hinaus wird die Hauptnutzungszeit unter der Woche sein, was die Situation für die Anwohner auch am Wochenende entlastet. Ferienwohnungen oder gar Eigentumswohnungen im Streunthaler Hof hätten erheblich mehr individuellen PKW-Verkehr auf dem Streunthaler Weg zur Folge.

Und: Die Planungen sehen einen größtmöglichen Erhalt des ursprünglichen Hofs mit seinen umliegenden Wiesen vor. Das Landschaftsbild und die Flora und Fauna können so erhalten bleiben ebenso wie der Wanderweg über das Hofgelände. Peter Lloyd

(12. September 2019)

Der Ortsverband Marquartstein stellt sich vor.
Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief