Aktuelles aus dem Gemeinderat
Siegsdorf soll „Fairtrade-Town“ werden

Siegsdorf ist auf dem Weg zur „Fairtrade-Town“. Einen entsprechenden Antrag der Siegsdorfer Grünen-Fraktion hat der Gemeinderat einstimmig befürwortet. Unsere Fraktion ist jetzt damit beauftragt, eine Steuerungsgruppe zu bilden und zu organisieren. Die Gemeindeverwaltung berät und unterstützt dieses Gruppe bei Antragsstellungen. Erste Maßnahmen waren bereits vor dem Gemeinderatsbeschluss umgesetzt worden: In den Sitzungen werden fair gehandelter Kaffee, Tee und Zucker sowie regionale Produkte angeboten. (26. November 2021)

Postgebäude bleibt wohl CO²-Schleuder

Um das Postgebäude für die Aufnahme der Tourisinfo zu ertüchtigen, hat die Grünenfraktion im Siegsdorfer Gemeinderat den Antrag gestellt, das Haus energetisch zu sanieren. Zumindest der Standard „Einzelmaßnahmen gemäß Bafa-Förderrichtlinien“ soll nach Ansicht der Fraktion erreicht werden, besser allerdings noch der KfW-100-Standard. Im Hinblick auf den derzeit zu erwartenden Wärmeverbrauch des Gebäudes, der bei 16 Liter Heizöl pro Quadratmeter Nutzfläche liegen und für einen CO²-Ausstoß von 16 Tonnen pro Jahr sorgen wird, sei eine energetische Sanierung dringend erforderlich. Vergleichbare Gebäude verbrauchen rund 30 Prozent weniger Heizöl. Die Gemeinde müsse ihrer Verantwortung für den lokalen Klimaschutz und für die nachfolgenden Generationen gerecht werden, heißt es im Antrag. Der Gemeinderat lehnte den Antrag mehrheitlich ab. (6. November 2021)

Kein günstiger Wohnraum für Siegsdorfer*innen

Preisgünstigen Wohnraum für Bürger*innen der Gemeinde hatte die Grünenfraktion im Siegsdorfer Gemeinderat im Blick, als sie den Antrag „Erwerb des Grundstücks Spitzacker Mitte durch die Gemeinde Siegsdorf“ stellte. Es sei in den vergangenen Jahren zwar viel Wohnraum im Bereich der Bebauungspläne „Am Augraben“ und „Am Theresienpark“ geschaffen worden, gerade für Menschen mit kleinem Geldbeutel seien die meisten von der Gemeinde veräußerten Grundstücke keine wirkliche Perspektive gewesen. Außerdem habe es keinerlei Verpflichtung gegeben, sie an Gemeindebürger*innen zu verkaufen. Weil das geplante Baugebiet „Spitzacker Mitte“ das für die nächsten Jahre letzte zentrumsnahe Wohngebiet sein wird, hält es die Grünenfraktion für absolut wichtig, dass hier preisgünstiger Wohnraum für die Siegsdorfer*innen geschaffen wird. Deshalb beantragte sie, dass die Gemeinde das Grundstück erwirbt und überplant sowie die Förderprogramme des Freistaats abruft. Der Antrag wurde abgelehnt. (Oktober 2021)

Siegsdorf soll seine Vorbildfunktion erfüllen

Antrag zum Bebauungsplan Ruhpoldinger Straße OstÖkologische Kriterien hat die grüne Gemeinderatsfraktion für den Bebauungsplan der gemeindeeigenen Grundstücke „Ruhpoldinger Straße Ost“ formuliert und mit einem Antrag ins Gremium eingebracht. Dem privaten Inverstor wird vorgeschlagen diese Kriterien zu übernehmen. Punkte sind unter anderem eine gemeinsame Wärmeenergieversorgung, KFW40-plus-Standard für alle Gebäude, für die Mehrzahl der Häuser eine Ausführung mit einem möglichst hohen Anteil an nachwachsenden Baumaterialien und ein hoher Anteil an behinderten- und seniorengerechten Wohnungen. (17.03.2021)

Der Ortsverband Siegsdorf stellt sich vor.
Kreisrundbrief
Newsletter von Gisela Sengl
Mitglied werden