zurück zur Übersichtsseite OV Trostberg
Jeder Gast möchte natürlich  möglichst nah am Chiemsee parken . Das verursacht nicht nur für die Anwohner Probleme

Die problematische Parksituation in Seebruck war Thema des Online-Treffens von Grünen & Freunden.

Maßnahmen gegen den Parkdruck

Online-Treffen Grüne & Freunde: Über Gemeindepolitik diskutiert

Sprecher Toni Mayer berichtete aus dem Gemeinderat: Die Kosten des neuen Rathauses in Seebruck seien zwar unter dem Limit geblieben, die Gemeinde musste dafür jedoch neue Schulden aufnehmen.

Durch Alz-Bootfahrer, Segler und sonstige Tagesgäste ist nicht nur Seebruck während der Saison einem starken Parkdruck ausgesetzt. Die Gemeindeverwaltung hat deshalb ein Parkkonzept erarbeitet, das Beschränkungen und Kontrollen auf der auch von Wohnmobil-Nutzern stark belasteten Strandbadinsel, aber auch an anderen relevanten Orten wie z. B. der Haushoferstraße und Esbaum vorsieht. Die professionellen Kontrolleure der Kommunalen Parküberwachung werden morgens und abends unterwegs sein und können Strafzettel verteilen.

Um das ungeregelte Parken insgesamt zu reduzieren, soll am Ortsrand in Richtung Burgham eine – zunächst provisorische – Ausweichparkfläche für Pkw und Wohnmobile eingerichtet werden. Ein Shuttle-Service sowie notwendige sanitäre Infrastruktur sollen bereitgestellt werden. Zur Verkehrslenkung sollen Hinweisschilder z. B. an der Bootseinstiegsstelle Haushoferstraße aufgestellt werden. Der Vorschlag eines OV-Mitglieds, in der Übergangszeit freiwillige Jugendliche aus der Gemeinde quasi als Scouts einzusetzen, wurde als nicht durchführbar bezeichnet.

Aus dem Ortsverband wurde eingewendet, dass sich die geplante Ausweichparkfläche in einem „Landschaftlichen Vorbehaltsgebiet“ befindet. Jedoch können durch das Parkkonzept und die neue kostenfreie Parkfläche die ökologisch höchst wertvollen Gebiete an der Alz und am Chiemsee sowie auch die dort lebenden Menschen entlastet werden.

Der gemeindliche Bauausschuss hat die Umnutzung einer Einliegerwohnung in Seebruck zur Ferienwohnung genehmigt. Im Einklang mit dem Ortsverband hat der grüne Gemeinderat diesem Vorhaben nicht zugestimmt, da auf diese Weise wieder eine Wohnung dem angespannten Wohnungsmarkt entzogen wird. Im Zuge des geplanten Wohnprojekts der Gemeinde in Ischl wird zudem der alte Harrecker-Hof entkernt und neu aufgebaut. Künftig sollen hier Mietwohnungen für Einheimische entstehen.

Zum Verfahren der Kieskonzentrationszonen in der Umgebung von Seeon sind viele Stellungnahmen eingegangen. Sie werden nun von der Gemeindeverwaltung ausgewertet und danach in öffentlicher Sitzung verlesen und abgewogen.

Das Feuerwehrhaus in Seeon wird wie geplant gebaut, wobei die genaue Lage von Ein- und Ausfahrt weiter umstritten ist. Auf dem anliegenden Areal soll der Wertstoffhof entstehen.

Die Straßenbeleuchtung soll in der gesamten Gemeinde nach und nach auf LED umgestellt werden, um Energie zu sparen. Das ebenfalls sehr wichtige Thema Lichtverschmutzung wurde bisher nicht berücksichtigt, obwohl es hierzu Richtlinien vom Bayerischen Ministerium für Umwelt gibt und auch das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ auf die Problematik hingewiesen hat. Zur Gewinnung von Solarenergie sollen vermehrt Photovoltaik-Anlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden installiert werden. Welche Liegenschaften hierzu geeignet sind, wird aktuell geprüft.

Sprecherin Michaela Losbichler berichtete vom digitalen Treffen des Grünen Kreisverbands Traunstein zum Thema Bundestagswahlkampf. Themen waren Budgetfragen, Briefe an Erstwähler, Bürger-Journalisten für Veranstaltungen der Grünen, Haustürwahlkampf, eine Facebook-Kampagne mit Unterstützung der Bundes-Grünen sowie Verkehr (Vernetzung von Ortsverbänden), Klima, Umwelt und Kinderbetreuung. Die Basisfinanzierung der Ortsverbände soll verbessert werden, indem ein Teil der Mitgliedsbeiträge direkt an die OVs geht. Regine Pahl

(5. Juni 2021)

Der Ortsverband Seeon-Seebruck-Truchtlaching stellt sich vor.
Landratskandidatin Gisela Sengl
Kreisrundbrief
Mitglied werden