zurück zur Kreistags-Seite

Pressemitteilung zum Brief von Landrat Walch

Kreistagsfraktion Bündnis90/Die Grünen

Die Fraktion zeigt sich entsetzt über den Brief von Landrat Siegfried Walch an Bundeskanzlerin Merkel. Das großartige Engagement der unzähligen Helfer wird einfach beiseite gewischt. Die Aussage, die Verwaltung sei überlastet, kann nicht nachvollzogen werden. Mit diesem Brief werden wissentlich Ängste in der Bevölkerung geschürt. Denn keine Akquise bedeute auch die Belegung von Turnhallen, Sportvereine, und Eltern werden zu Recht aufgebracht. Die Opfer eines solchen Vorgehens sind Flüchtlinge. Die Nutznießer werden Rechtspopulisten sein!

Angesichts der Tatsache, dass sich die Anzahl der Asylbewerber im Landkreis Traunstein vom Dezember 2015 bis Januar 2016 nur von 1.597 auf 1.742 Menschen erhöht hat, ist der Inhalt des Briefes unverständlich. 

Bereits 2015 wurden ca. 40 zusätzliche Mitarbeiter in den Bereichen Sozialamt, Jugendamt und Ausländerbehörde eingestellt. 2016 sind nochmals 25 zusätzliche Stellen geplant. Mit Hilfe der zusätzlichen Fachkräfte solle es möglich sein, den hohen Andrang an Asylsuchenden zu bewältigen. 

Natürlich stellt es eine große Herausforderung dar, die bis Ende 2016 prognostizierten 5.678 Asylbewerber im Landkreis unterzubringen. Allerdings hat die Leitung des Landratsamtes mit der Einrichtung eines neuen Sachgebietes zur Akquise von Unterkünften für Asylbewerber gute Voraussetzungen geschaffen, um auch 2016 alle Flüchtlinge angemessen unterzubringen. 

Wir Grüne werden uns auch weiterhin für einen sachlichen Umgang mit dieser großen Herausforderung einsetzten. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen die Menschen, so Fraktionssprecher Willi Geistanger. Willi Geistanger und Sepp Hohlweger

(26. Januar 2016)

Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl