zurück zur Themenseite Energie

Energieworkshop der Traunsteiner Grünen

MdL Ludwig Hartmann diskutiert mit

Viele Bürger im Landkreis Traunstein diskutieren über die Energiewende und fragen sich, was wohl die Auswirkungen auf jeden einzelnen von uns sein werden. „Steigt der Strompreis oder fällt er?“ – „Bekommen die Konzerne noch mehr Macht, um uns Preise aufzudiktieren oder was können wir selbst tun?“ Das sind Fragen, die man bei Stammtischen und in Diskussionen allüberall häufig hört. Grund genug für die Grünen im Landkreis Traunstein, sich konkret mit diesem Thema zu beschäftigen und alle Mitglieder zu einem Energieworkshop in den Traunsteiner „Sailer Keller“ einzuladen. 

Ziel war es, die in der Region einsetzbaren erneuerbaren Energien zu diskutieren und die Resultate in einem gemeinsamen Positionspapier zusammenzufassen. Prominenter Gast unter den vielen weiteren Teilnehmern war Ludwig Hartmann, der energiepolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im bayerischen Landtag. Er leitete im Workshop die Arbeitsgruppe „Netzausbau und Bürgerbeteiligung“.

Parallel hierzu wurden unter der Leitung von Gisela Sengl in Gruppenarbeiten die Nutzung von Geothermie, Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie sowie von Biomasse diskutiert. Teils kontrovers, teils in völliger Übereinstimmung wurden Argumente ausgetauscht, verworfen oder für gut befunden. Völlig neuartige Technologien wurden ebenso bewertet wie die unterschiedlichsten regionalen Energieinitiativen.

Einen großen Raum nahmen die Themen Energieeffizienz, Netzausbau und Bürgerbeteiligung ein. Bei der Zusammenfassung der Ergebnisse und der nachfolgenden Diskussion wurde noch einmal deutlich, dass tatsächlich alle angesprochenen regenerativen Energieformen in unserer Region einsetzbar sind.

Im Abschlussgespräch waren sich alle Teilnehmer vollkommen einig: „Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Energie bezahlbar bleibt. Deshalb müssen wir Bürgerinnen und Bürger sie selbst in die Hand nehmen und dies nicht einigen Großkonzernen überlassen!“ R. Danhof / W.Wörner

(12. Oktober 2012)

Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief