zurück zur Themenseite Verkehr

ÖPNV im Landkreis ist stark verbesserungsfähig

Thema bei der Winterklausur: Vielversprechendes Gutachten liegt vor

Während Ihrer Winterklausur diskutierten die Kreisrätinnen und Kreisräte von Bündnis 90/Die Grünen aktuelle Themen der Kreispolitik.

Zu Beginn der Tagung referierte Vorstandsmitglied Achim Krauss über das Thema „Verkehr in der Region 18“. Er wies darauf hin, dass in der Region 18, 60% der Bevölkerung einen Pkw besitzen. Dies ist eine der höchsten Dichten in ganz Deutschland. In München besitzen nur 30% der Bevölkerung einen Pkw. Dies sei in erster Linie darauf zurück zu führen, dass in München der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bedeutend besser ausgebaut ist als in der ländlich strukturierten Region 18.

In ländlich strukturierten Regionen wie dem Landkreis Traunstein sei es natürlich wesentlich schwieriger, einen attraktiven ÖPNV anzubieten, als in Ballungsräumen wie München. Jedoch seien auch im Landkreis Traunstein durchaus Verbesserungen des Angebotes bei Bahn und Bus möglich. Fraktionsvorsitzender Sepp Hohlweger sagte, dass der Landkreis 2012 ein neues Nahverkehrskonzept in Auftrag gegeben habe.

Hintergrund sei, dass die Bayerische Eisenbahngesellschaft, als Bestellerin des regionalen Zugverkehrs, wesentliche Verbesserungen auf der Bahnstrecke Traunstein Mühldorf gefordert habe, da ansonsten aufgrund der geringen Fahrgastzahlen die Strecke eingestellt wird. Das beauftragte Gutachterbüro schlägt nun eine neue Struktur des Busverkehrs im Landkreis vor. Ziel sei es, den Parallelverkehr von Bahn und Bus auszudünnen, den Schülerverkehr besser in den ÖPNV zu integrieren und das Angebot von Bus und Bahn am Wochenende und in den Ferienzeiten deutlich zu verbessern. Weiterhin sei es dringend nötig, Bahn und Bus besser abzustimmen und einheitliche Tarife anzubieten. Die Vorschläge wurden von den Fraktionsmitgliedern begrüßt.

Sepp Hohlweger kritisierte, dass die zögerliche Abstimmung bei der Fahrplangestaltung zwischen den Anbietern von Bahn und Bus sowie Kommunikationsprobleme der Dienststellen im Landratsamt die eine zügige Umsetzung der Vorschläge des Gutachterbüros verhindern.

Martin Czepan forderte, den Pendlern attraktive Angebote anzubieten, damit Bahn und Bus besser genutzt werden. Kreisrat Geistanger wies darauf hin, dass der Landkreis erhebliche Summen in die Sanierung seiner Tiefgaragen steckt. Es sei sinnvoll, zum einen Parkgebühren für diese Stellplätze zu erheben und alternativ eine kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mittels Dienstausweis anzubieten. Kreisrätin Burgi Mörtl-Körner forderte eine bessere Anbindung des Bahnverkehrs über Trostberg-Mühldorf zum Flughafen München. Nur so könne die Attraktivität der Bahnstrecke gesteigert werden.

Ausführlich wurde der Haushaltsentwurf 2013 diskutiert. Kreisrat Bernd Paetzelt begrüßte die Absicht der Verwaltung, auch 2013 den Schuldenberg des Landkreises konstant zu halten. Zusätzliche Schulden würde die Fraktion entschieden ablehnen. Weiterhin wurde positiv aufgenommen, dass die Kreisumlage konstant gehalten werden soll. Dies sei eine grundlegende Voraussetzung, um den Schuldenberg des Landkreises von ca. 70 Millionen Euro in den nächsten Jahren verringern zu können. Kreisrätin Katrin Kurz-Hüller forderte die Planungen für die Salzachbrücke bei Fridolfing umgehend einzustellen. Zu einem stehen Anliegen des Naturschutzes dem Bauvorhaben entgegen, zum anderen sei die Brücke nicht zu finanzieren. Das Bauvorhaben sei schlicht und ergreifend ein finanzpolitisches Abenteuer.

Abschließend stellte Sepp Hohlweger noch die Pläne für die geplante Schischaukel Heutal-Winkelmoosalm vor. Einig war man sich, dass das geplante Vorhaben massive Eingriffe in das Landschaftsbild und den Naturhaushalt zur Folge haben wird.  Kreisrätin Inge Kämpfl beklagte, dass mit der Realisierung des Projektes eines der letzten attraktiven Schitourengebiete verschwinden wird. Man werde auf alle Fälle die Aktionsgemeinschaft zum Schutze der Saalforste und des Sonntagshorns in ihrem Kampf gegen die Schischaukel energisch unterstützen. Willi Geistanger

(28. Januar 2013)

Felicitas Wendt in den Bezirkstag
Newsletter von Gisela Sengl
Kreisrundbrief
Mitglied werden
Spende ein Plakat